Wachkoma

Die Remissionsphasen

Ein SHT-Patient durchläuft vom Koma bis zum vollen Bewusstsein sogenannte Remissionsphasen (Erholungsphasen). Gewertet werden diese Phasen nach verschiedenen hirngesteuerten Funktionen

  • Psychomotorik/Stimmungslage
  • Aufmerksamkeit
  • Affekt/Gemütsbewegung
  • Sprachwiederentwicklung
  • Gedächtnis/Erinnern
  • Das Erkennen von Situationen
  • Zielgerichtetes Handeln
  • Grad der Pflegebedürftigkeit

Im Verlauf bestehen zwischen den einzelnen Phasen fließende Übergänge und die Dauer der einzelnen Phasen kann unterschiedlich lang sein. Zudem kann es sein, dass nicht jede Funktion gleichzeitig sich weiter entwickelt. Ein Patient kann funktionsspezifisch in einer Phase hängen bleiben und sich nicht weiter entwickeln, wobei andere Funktionen sich noch weiter erholen. Dies hängt von der Art der Schädigungen im Hirn ab.

Der Rancho Los Amigos Cognitive Scale ist der international gängige Bewertungsbogen. In Deutschsprachigen Raum hat Prof. Gerstenbrand die Remission in 7 Phasen beschrieben.

http://www.hirngeschaedigt.de/html/body_remission.html

Rancho Los Amigos National Rehabilitation Center - http://rancho.org

http://www.wachkoma.at/

http://www.schaedel-hirnpatienten.de/


Herr Kiens
www.kiens.de

Komastufen

Die Bewusstseinsstörung des SHT wird über die Glasgow Coma Scale (Abk. GCS) beurteilt.

Bei der GCS werden Punkte in 3 Reaktionskategorien gegeben, nämlich Augenöffnung, Verbale Kommunikation und Bewegungsreaktion.

Die Punkte werden für jede Rubrik einzeln vergeben und anschließend addiert. Die maximale Punktzahl ist 15 (vollem Bewusstsein), die minimale 3 Punkte (tiefem Koma). Bei 8 oder weniger Punkten ist von einer schweren Verletzung des Gehirns auszugehen.

 

Punkte

Augen öffnen

Verbale Kommunikation

Motorische Reaktion

6 Punkte

-

-

befolgt Aufforderungen

5 Punkte

-

konversationsfähig, orientiert

gezielte Schmerzabwehr

4 Punkte

spontan

konversationsfähig, desorientiert

ungezielte Schmerzabwehr

3 Punkte

auf Aufforderung

unzusammenhängende Worte

auf Schmerzreiz Beugesynergismen (abnormale Beugung)

2 Punkte

auf Schmerzreiz

unverständliche Laute

auf Schmerzreiz Strecksynergismen

1 Punkt

keine Reaktion

keine verbale Reaktion

keine Reaktion auf Schmerzreiz


Je nach Punktzahl unterteilt man nach der GCS das SHT in:

  • GCS 13?15 = leichtes SHT
  • GCS 9?12 = mittelschweres SHT
  • GCS 3?8 = schweres SHT

Der GCS wird sowohl im akuten Zustand als später angewandt um den Bewusstseinszustand zu klassifizieren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Glasgow_Coma_Scale

Herr Kiens
www.kiens.de

Links zum Thema Wachkoma

Verein Patienten im Wachkoma:

http://www.piw-ev.de/

Internetseite von Prof. Dr. med. Andreas Zieger

http://www.a-zieger.de/wachkoma.php

Informationen und Hinweise für Angehörige von Schädel-Hirn-Verletzten und Menschen im Koma und Wachkoma (sog. apallisches Syndrom)

http://www.a-zieger.de/Dateien/Wachkoma/Angehoerigen-Broschuere.pdf

Österreichische Wachkomagesellschaft

http://www.wachkoma.at/

Verband Schädel-Hirn-Patienten in Not e.V.

http://www.schaedel-hirnpatienten.de/

Autor
U. Wittenbeck

Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz
 

Copyright 2019 shv-AN.de - Netzwerk für Menschen mit erworbener Hirnschädigung in Ansbach
webbh.de